There’s no business, like showbusiness

(Fiktion)

Ex-Popstar Thinkerbell trifft auf Manager Bonzer. Sie haben sich seit Jahren nicht gesehen. Nun hat Thinkerbell ihn kontaktiert, da sie auf der Suche nach einem Plattenvertrag ist. Sie haben sich in einem Szene-Café verabredet. Thinkerbell ist schon da und wartet. Der Manager fährt mit seinem schwarzen Porsche Cabrio vor. Thinkerbell bestaunt das Auto.

Thinkerbell:      (mit Blick auf die Karre) Dir scheint es ja gut zu gehen.

Bonzer:    
Hi. Ja kann sein. Mache ja auch was dafür, dass es so bleibt. Hast du schon bestellt? Ich hab nicht viel Zeit.

Thinkerbell nickt.

Bonzer springt auf und läuft zur Bedienung, welcher er die Bestellung mitteilt. Dann kehrt er um und kommt zu Thinkerbell zurück.

Bonzer:     
Hör zu. Ich hab mir dein Album angehört. Ist ganz nett. Wenn du Erfolg haben willst, brauchst du aber alle Leute im Video, die gerade angesagt sind. Verstehst du? Du brauchst Lady Swot, Ass-kisser, Big Ego … alle!

Thinkerbell:       Wieso das? Was haben die denn mit meinem Video zu tun?

Bonzer:  
Hast du dir mal die Videos von heute angeguckt? Das Video von den Startern zum Beispiel oder das Video von den Kleinstadtwisperern? Die haben auch die ganze Promifraktion am Start.

Thinkerbell:       Aber warum?

Bonzer:   
Sag mal, hast du Gehirnzellen verloren in letzter Zeit? Damit die Leute sehen, dass du dazu gehörst. Ihr haltet zusammen- ihr kennt euch. Ihr seid die Dream-Connection-Collection- du weißt schon. Ihr seid oben und eure Zuhörer unten. Klare Linie, klare Trennung.

Thinkerbell:  
Aber ich konnte die, die du aufgezählt hast nie leiden. Wenn ich auf Big Ego treffe, dann schauen wir uns nicht mal an!

Bonzer:    
Das wissen doch die Zuhörer nicht. Dein letztes Album liegt 5 Jahre zurück. Die Welt dreht sich weiter. Kannst froh sein, wenn noch jemand deinen Namen kennt. Hast du dir eigentlich Gedanken gemacht, über die Psychostory?

Thinkerbell:   
Mir geht es gerade wirklich richtig gut. Echt, ich wüsste nicht, was ich da berichten sollte.

Bonzer:     
Irgendein Tief wird es jawohl geben. Nimmst du noch Drogen? Hattest du nicht mal nen schlechten Trip oder so? Oder Borderline? Das wäre doch eine gute Sache- obwohl, nee. Borderline ist schon out. Da wirst du jetzt nur noch zu den Goth-Leuten gesteckt. Panik? Angst? Depressionen? Irgendwas wird es doch geben!

Thinkerbell schaut mit unergründlicher Miene und einer faltigen Stirn aus dem Fenster.

Bonzer:            Ich habs! Deine Mutter!!! Das wird die Story! Sie lebt doch noch, oder?

Thinkerbell:       (verwirrt) Ja, sie lebt, aber… was?

Bonzer:                Dein Vater hat die doch mal geschlagen.

Thinkerbell:
Das war nicht mein Vater. Die sind schon lange getrennt. Ein Ex-Freund hat sie geohrfeigt. Zum Glück hat sie sich getrennt und ihn angezeigt. Außerdem hab ich dir das im Vertrauen erzählt und nur, weil du meintest, dass dein …

Bonzer:  
… Das ist doch ganz egal!!! Du kommst aus einer Gewaltfamilie!! Du bist das Opfer von Häuslicher Gewalt geworden. Die letzten Jahre hast du gebraucht, um das zu verarbeiten. Therapie und alles. Hast harte Zeiten durchgemacht. Alkohol und Drogen um zu vergessen, was du als Kind erleben musstest… ja, so machen wir das.

Thinkerbell: 
Das ist doch Quatsch! Als das passiert ist, war ich schon ausgezogen und habe gar nicht mehr Zuhause gewohnt!

Bonzer:   
Überleg es dir. Entweder wir machen das so, oder wir lassen es ganz. Ich muss jetzt los. Später ruf ich dann Big Ego und die Leute an, damit wir einen Termin für den Videodreh finden.

Thinkerbell:  
Ich habe noch nicht ja gesagt! Muss darüber nachdenken … Was hast du denn eigentlich für einen Termin, der so unfassbar wichtig ist?

Bonzer:                Ach, das würdest du eh nicht verstehen.

Thinkerbell schaut ihn lange fragend an.

Bonzer:   
Ist eine heiße Sache. Weißt du, die Leute sollen nicht auf die Idee kommen, dass sie was verändern können. Wo kommen wir denn da hin, wenn plötzlich Hinz und Kunz meint, oben mitmischen zu wollen. Wir sammeln immer so Ideen, wie es sich anstellen lässt- so ganz subtile Verunsicherung … ohne wirklich jemandem zu schaden. Und, wenn wir das geschafft haben, dann will auch niemand mehr was verändern. Dann haben nämlich alle die Pille geschluckt, dass sie nichts erreichen können. (lacht plötzlich laut) Thinkerbell, auch wenn du keinen Plan hast, wovon ich rede: ich will mir weiter so geile Schlitten kaufen können, alles klar?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements